In Australien und Neuseeland arbeiten und sich ausbilden

Wer träumt nicht davon, Australien zu entdecken, zu surfen, sich an Barbecue Partys köstlich zu amüsieren und dabei noch sein Englisch aufzuwerten? Der Kontinent ist sehr attraktiv und zieht zahlreiche Abenteuerlustige an.

kangaroo

Foto: Mr. Imperial

„Doch ist das nicht sehr teuer?“ fragen sich die Kostenbewussten.

Es gibt zum Glück für Australien eine gewisse Anzahl Visums, mit denen man die Reise wesentlich kostengünstiger gestalten kann –

Glücklicherweise stehen für Australien Visums zur Verfügung, die den Aufenthalt weit günstiger gestalten, weil sie Ihnen die Möglichkeit geben, nach dem Studium der Sprache zu arbeiten. Wir denken, dass Arbeiten in Australien eine fantastische Möglichkeit darstellt, Ihre Sprachkompetenzen aufzubessern und dabei eine einzigartige Kultur zu entdecken – also Lernen mit Abenteuer zu kombinieren.

Das Working Holiday Visum ist perfekt für Alle, die nach ihren Sprachkursen Australien erforschen möchten. Das Visum ist ab Ankunft in Australien 12 Monate lang gültig und gibt Ihnen die Freiheit, neben 4 Monaten Ausbildung eine kurzfristige Anstellung von maximal sechsmonatiger Dauer pro Job anzunehmen.

Für den Erhalt eines Working Holiday Visums müssen Sie:

  • bei Antragsstellung und bei der Erteilung des Visums ausserhalb von Australien leben
  • nicht vorher mit einem Working Holiday Visum (417) nach Australien eingereist sein
  • nicht vorher mit einem Working Holiday Visum (462) nach Australien eingereist sein
  • bei Antragsstellung zwischen 18 und 30 (vollendete) Jahre alt sein

Nicht alle europäischen Länder nehmen am australischen Working Holiday Visum Schema teil.Hier können Sie herausfinden, welche Länder sich dafür angemeldet haben. Es gibt einige bemerkenswerte Ausnahmen.

Ein alternatives australisches Work and Holiday Visum existiert für Kandidaten aus Argentinien, Bangladesch, Chile, Indonesien, Iran, Malaysia, Thailand, Türkei, USA und Urugay.

Eine weitere Option ist das Standard Studenten Visum für Australien für Englischlernende. Dieses umfasst die Erlaubnis, während der Ausbildung bis zu 40 Stunden pro zwei Wochen zu arbeiten (davon ausgeschlossen sind Arbeiten, die als Komponente Ihrer Ausbildung registriert sind) und eine unbeschränkte Anzahl Stunden während den geplanten Kurspausen. Der Nachteil dieses Visums besteht in der Tatsache, dass Sie damit nicht arbeiten können, wenn Ihr Sprachkurs beendet ist.

bondi-surfing

Foto: Glenn Harper

Australiens Wirtschaft boomt und es gibt zahlreiche verfügbare Jobs – doch Sie sollten bei Ihrer Zielsetzung realistisch bleiben. Typische Jobs für Sprachstudenten sind Gartenarbeiten oder Jobs im Gastgewerbe und wer die Grossstädte gerne verlässt kann in der Bergbauindustrie oder in der Landwirtschaft Arbeit finden.

Auf der anderen Seite des Tasmanischen Meers liegt Neuseeland, wo verschiedene Working Holiday Schemen zur Verfügung stehen, die individuell mit verschiedenen Nationen ausgehandelt wurden.  Auch in diesem Fall haben nicht alle Länder ein Abkommen unterzeichnet. Deshalb ist es wichtig, auf der Webseite des neuseeländischen Immigrationsamts nachzusehen. Die Regeln sind ein bisschen anders als in Australien.

In Australien arbeiten kann eine erfrischende Erfahrung sein. Hier gibt es keine Finanzkrise. Verity Appleby aus Brighton verliess England 2012 und arbeitet seither für Amnesty International in Sydney. Wenn sie über ihr Arbeitsumfeld in Sydney befragt wird sagt sie: “Mir scheint, es gebe hier weniger Druck bei der Arbeit und die Qualität der Freizeit steht hier im Mittelpunkt. Die Chancen, hier einen Job zu finden können gut sein, wenn man bereits über eine Erfahrung im Arbeitsleben verfügt. Weil der australische Arbeitsmarkt viel beschränkter ist als der britische ist hier die Suche nach befähigten Arbeitskräften sehr mühsam. Weil ich aus England kam hatte ich hier einen echten Vorteil… für meine Karriere war dies die bisher erfolgreichste Entscheidung!“

In Australien oder Neuseeland arbeiten bedeutet die Zeit im Ausland zu verlängern, neben der Ausbildung ein Abenteuer zu erleben und ein wenig Taschengeld zu erwirtschaften – was nicht zu verachten ist!

Finden Sie mehr heraus über diese Möglichkeiten: http://www.esl.ch/de/gap-year/sprachaufenthalte/bezahlte-jobs/australien

Print Friendly