Wie steht es mit Erasmus 2014/2015 für Schweizer Studierende?

We are ESL Mai 27, 2014

Gemäss der Chaos-Theorie können schwingende Schmetterlingsflügel noch Wochen später einen Wirbelsturm auslösen.  Nach dem Volksentscheid vom 9. Februar über die Personenfreizügigkeit spüren die Schweizer Studierenden einen kalten Wind aus Brüssel. Die Volksbefragung fand genau dann statt, als die Schweiz ihre Verhandlungen über ihre Teilnahme an der neuen Phase des Erasmus-Programms (heute Erasmus +), in Planung für 2014-2020, mit der EU abschloss. Laut dem Resultat der Abstimmung kann die Schweiz kein Abkommen mehr unterzeichnen, das den freien Personenverkehr innerhalb des Europaraums ausdehnt auf Kroatien, welches seit 2014 Mitglied der EU ist. Mit welchem Resultat? Wenigstens für den jetzigen Zeitpunkt: Erasmus PLUS, Schweiz MINUS.

erasmus

Der EU Beschäftigungskommissar Laszlo Andor hält fest, dass „diese eingefrorenen Verhandlungen keine Strafe oder Sanktion darstellen“, doch das bietet den Studierenden an Schweizer Universitäten, die gerne eine Erasmus-Erfahrung machen möchten, nur einen kleinen Trost. Bereits haben Tausende eine Petition gegen diese Entscheidung unterzeichnet, bis heute jedoch ohne Erfolg. Doch für Studierende an einer Schweizer Universität bedeutet das Verpassen eines Erasmus-Programms nicht das Aufgeben der Träume von einem Studienaufenthalt im Ausland.

Die Erasmus-Erfahrung

Grundidee des Erasmus-Austausches ist es, den Studenten eine Erfahrung des totalen Eintauchens in eine andere europäische Kultur zu ermöglichen. In einem anderen Land zu leben, die lokale Sprache zu lernen und andere Lebensarten zu entdecken: kurz gesagt, Zeit im Ausland zu verbringen und dabei nicht als Tourist aufzutreten.

Sie haben vielleicht Freunde, die einen Erasmus-Austausch hinter sich haben und über die Stadt ihres Aufenthalts sprechen, als ob sie dort aufgewachsen wären. Vielleicht haben Sie Ihre Freunde sogar dort besucht. Wenn Sie an einem Ort sind und wissen, dass die dort verbrachte Zeit begrenzt ist werden Sie das Beste daraus machen.

Doch für eine solche Erfahrung brauchen Sie nicht unbedingt den offiziellen Stempel der Europäischen Union!

Berlin-Braufest

Ein Sprachaufenthalt beinhaltet viele der positiven Aspekte eines Erasmus-Austausches. So machen Sie zum Beispiel ebenfalls die Erfahrung des Lebens in einer internationalen Gesellschaft und lernen neue Freunde aus aller Welt kennen. Sie haben die Gelegenheit, in einer anderen Kultur zu leben und weit weg von daheim ein wahres Zuhause zu finden. Sie essen die lokalen Gerichte, übernehmen den örtlichen Lebensstil und tanzen zu den Rhythmen Ihres Gastlandes

Ein Sprachaufenthalt hingegen bietet auch einige Dinge, die ein EU-Programm nicht beinhaltet:

Grössere Auswahl an Reisezielen

Studenten des Erasmus-Programms erhalten eine Liste mit Institutionen, die sich für ihre Ausbildung anbieten. Bei einem Sprachaufenthalt sind Ihre Optionen zahlreicher und umfassen Reiseziele auf der ganzen Welt. Sicher, es kann Spass machen, während den Wintermonaten im Süden Europas zu studieren – doch wie wäre es stattdessen mit Lateinamerika oder Australien?

Die Sprache wirklich lernen

Was die Studenten nach einem Erasmus-Austauschjahr bereuen ist die Tatsache, dass sie nicht die Gelegenheit hatten, die Sprache ordentlich zu lernen. Das soziale Element des Aufenthalts beeinträchtigt manchmal den Lernfaktor, vor Allem wenn die Kurse nicht obligatorisch sind – so eben wie die Sprachkurse.

Es ist für Sie leicht, sich selbst zu sagen: „Ich melde mich für diesen Kurs an und werde dann die Sprache vor Ort anwenden“, doch die Zeit vergeht schnell, wenn Sie vor Ort möglichst viel Spass haben möchten. Also: wenn Sie das Erlernen der Sprache als erstes Ziel Ihrer Reise sehen sollten Sie sich an diese Zielsetzung halten. Dann lernen Sie die Sprache tatsächlich.

Machen Sie das Beste aus der gegebenen Situation

Wenn Sie an einer Schweizer Universität studieren oder einen Kursus in der Schweiz beginnen möchten könnte dieser ganze Wirbel um Erasmus zu keinem schlechteren Zeitpunkt kommen. Es gibt wenige Momente in Ihrem Leben, in denen es passender ist, eine längere Zeit im Ausland zu verbringen als während Ihrem zweiten Jahr an der Universität. Dann nämlich, wenn Sie mitten in Ihrem Studium stehen und die Abschlussexamen noch in weiter Entfernung liegen.

Was immer auch geschieht, denken Sie nicht, die Möglichkeit, im Ausland eine Sprache zu lernen sei Ihnen entgangen. Ein Auslandaufenthalt mit vollständigem Eintauchen in die Sprache mag zwar nicht dasselbe sein wie ein Erasmus-Austausch, doch die Kernelemente sind vorhanden und die Kompetenzen, die Sie mit nach Hause nehmen sind vielleicht tatsächlich noch ausgeprägter.

Wir möchten einen Sprachaufenthalt mit ESL noch attraktiver gestalten und bieten daher für Universitätsstudenten, die von der Absetzung der Erasmus-Angebote betroffen sind, ein spezifisch auf sie ausgerichtetes Sonderangebot. Finden Sie hier mehr darüber heraus.

Bildnachweis: Alex Hammond
By Alex Hammond

Was halten Sie davon?